Donnerstag, 13. Juni 2013

Lakkiaiset

Seit knapp zwei Wochen sind schon Sommerferien! Ich habe mich lange nicht gemeldet, euch noch nichts von meinen letzten Schultagen und der Abifeier erzählt. 

Vor zwei Wochen war also meine letzte Schulwoche hier in Finnland. Unvorstellbar, dass ich nicht mehr hier zur Schule gehe. Die letzte koeviikko war anstrengend. Ich musste noch viele Aufgaben auf den letzten Druecker machen, damit ich alle Kurse wirklich abschliesse. Ich hatte eigentlich nur ein paar Arbeiten: Finnisch, Geschichte, Deutsch und Religion. Der Finnischkurs war ein ganz anderer als normalerweise. Es war eine Art Redekurs, der sich aufs Sprechen konzentriert. Die "Arbeit" bestand darin, in einer Gruppe ueber ein Thema zu diskutieren (in unserer Gruppe mussten wir uns auf fuenf Sachen festlegen, die man in der Schule lernen sollte) und eine 3 minuetige Rede halten (ich hatte das Thema: Es ist schön, ein Mädchen zu sein). Es war insgesamt ein sehr entspannter Kurs fuer mich, bis zu dem Zeitpunkt, als ich mitbekommen habe, dass wir nach jeder Stunde eine Art Tagebuch schreiben mussten. Deutsch war ehrlich gesagt ziemlich langweilig. Ich habe ein paar Mal Vokablellisten durchgelesen und ein paar Fragen beantwortet, den grössten Teil der Stunde aber nur dagesessen und auf die Uhr gestarrt. Trotzdem war es insgesamt ein ganz entspanntes letztes Jakso. 

Am 1. Juni waren dann auch schon lakkiaiset - Abifeier (eine ziemlich schlechte Uebersetzung, aber wieder mal fällt mir kein besseres Wort ein). Wir sind morgens zur Schule gefahren, alle schick angezogen und ordentlich aufgeputzt. Meine Gasteltern sind natuerlich auch mitgekommen, weil mein Gastbruder dieses Jahr auch sein Abitur gemacht hat.
Alle sind aufgestanden, als die Abiturienten in die Turnhalle kamen, wo die Feier stattfand. Es folgten ein paar Reden, unser kleiner Chor sang ein paar Lieder und dann endlich war Zeugnisvergabe. Jeder Abiturient wurde einzeln aufgerufen, ging nach vorne und bekam sein Zeugnis, eine Rose und die laki (die weisse Kappe, die jeder Abiturient bekommt, deshalb lakkiaiset). Es folgte eine endlose Stipendienvergabe und wer hätte es gedacht - ich jedenfalls nicht!! - ich bekam auch ein Stipendium fuer "finnische Sprachkenntnisse und Integration in das Schulleben". Dann gingen alle Abiturienten nach vorne und setzten die lakit auf und die Lehrer kamen, um zu gratulieren.
Danach war die Feier auch schon vorbei und ich habe mich von allen Lehrern und Schulkameraden verabschiedet. Es war ein sehr komisches Gefuehl, auf jeden Fall nicht wie Abschied. Die ganzen Gesichter sind noch so bekannt, mein Leben hier ist noch so normal, da ist es unmöglich, sich vorzustellen, dass man bald alles verlässt. 
Aber viel Zeit war nicht fuer Verabschiedungen und viele Worte, denn wir mussten nach Hause. Zu Hause assen wir schnell etwas, machten Fotos und dann kamen auch schon die ersten Gäste. Meine Gastmutter hatte Wochen vorher schon Kuchen gebacken und wir hatten sauber gemacht. Sogar in der Zeitung war eine Einladung zu unserer Abifeier. Es war ein bisschen schade, denn ich wurde an dem Tag krank und bin mitten in der Feier ins Bett gegangen (um drei Uhr nachmittags). Abends um halb elf gingen dann die letzten Gäste und ich kam runter, um noch ein bisschen zu essen. Am nächsten Tag lag ich fast nur im Bett... :D

Meine Geschichts- und Kunstlehrerin haben 
die Rosen und Lakit den Abiturienten geben.


                                                                     Unsere Kuchentafel...

Nach den lakkiaiset fingen dann die Sommerferien an! Die ersten Tage war nicht viel los: viel Faulenzen und das letze YFU Treffen in Oulu. Dann fing die Arbeit auf den Erdbeerfeldern an. Wir haben neue Erdbeeren angepflanzt und mit Unkraut rupfen begonnen. Die Erdbeerpflanzen bluehen alle schon und an vielen sind kleine gruene Erdbeeren. Mein Gastbruder hat sogar schon eine rote Erdbeere gegessen, ich weiss aber nicht, wie sie geschmeckt hat. 

Heute waren wir mit dem Chor im Angry Birds Park. Angry Birds ist ein finnisches Computerspiel, in dem es darum geht, kleine gruene Schweine abzuschiessen - mit Vögeln, die mit einer Schleuder abgeschossen werden. Auf jeden Fall sind Angry Birds hier in Finnland total beliebt. Es gibt Angry Birds Limonade, Angry Birds T-Shirts, Angry Birds Stifte, Angry Birds Basecaps... alles erdenkliche. 
Der Park war eigetlich eine Art grosses Spiel- und Tobezentrum fuer Kinder. Trotzdem hatten wir "Grossen" auch unseren Spass. Es war schön, endlich mal wieder mit meinen Freunden zusammen zu sein. Wir sehen uns ja jetzt nicht mehr jeden Tag in der Schule und so viel Zeit zum Treffen haben wir auch nicht, da viele einen Sommerjob haben und arbeiten. 

http://appl3t3ch.co.uk/wp-content/uploads/2013/03/Angry-Birds.jpg
                                                            http://funlava.com/angry-birds/
                                                   So etwa sieht es beim Angry Birds Spielen aus...
 

Tja, und in zwei Wochen ist es dann so weit: es geht zurueck nach Deutschland. Ein Paket mit Klamotten und den ganzen Briefe ist schon abgeschickt und angekommen. Hoffentlich kriege ich den Rest in den Koffer. Ich weiss gar nicht so richtig, was ich fuehle. Klar freue ich mich auf Berlin, meine Familie, meine Freunde. Aber mein finnisches Leben ist gerade auch noch so richtig im Gang, es ist einfach unmöglich, sich vorzustellen, dass das alles hier bald aufhört. Mehr oder weniger fuer immer. 
Aber was soll's. Es ist ja jetzt noch nicht vorbei und noch brauche ich mir keine Gedanken ueber die Abreise zu machen. Will ich auch nicht. Jetzt will ich einfach noch hier leben, finnisch Reden und Spass haben!

Kommentare:

  1. ach ja ... es hört sich alles auch ein bisschen vertraut an ... erst anstrengen, dann feiern ...
    eure Kuchentafel erinnert mich sehr an die legendären Kuchenbuffets beim HEM ... übrigens bist du schon angemeldet, dieses Jahr in Thüringen! Küsschen! Bis bald! Und Glückwunsch an alle Abiturienten und Stipendiaten!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann Deine Gefühle verstehen - ein lachendes und ein weinendes Auge -.Du erkennst daran, dass es eine intensive Zeit war, die Dir sehr viel gegeben hat. Aber sei getrost, das Leben geht weiter und Du wirst sehen, wie sich alles einfügt und sich normalisiert und Du gern an diese vergangenen Monate zurückdenkst. Wenn ich richtig verstanden habe, bist Du bei der Erdbeerernte nicht mehr dabei. Ist aber schade, kannst gar nicht mal kosten.
    Dann also bis sehr bald. Wir freuen uns aufs Julchen.IMO

    AntwortenLöschen
  3. Julia!! Ei voi käsittää että ihan kohta et enää oo täällä. Tulee niiiin ikävä... Ois huippu jos alkaisit Saksassa sitten kirjoittamaan suomeksi niin meki täällä Suomessa tiietään sulla menee :) ET

    AntwortenLöschen
  4. Julchen, Finnland ist nicht aus der Welt. Du wirst in Berlin merken, wie die vielen Eindrücke des aufregenden Jahres in der Ferne langsam in Dir zu sacken beginnen. Dann wirst Du bestimmt sehr wehmütig werden, aber dann wirst Du spüren, wie stark Dich dieses Jahr gemacht hat. Und das wird dann ein herrliches Gefühl sein!!!!
    Leider bin ich im Juni und Juli nicht da, weil in Österreich und dann im Urlaub. Aber spätestens Ende Juli sehen wir uns in Berlin.
    Hab eine gute Rückreise! Und dann gehen wir wieder in die Bergmannstraße essen - da, wo im letzten Jahr alles begann!!!! Dicken, dicken Kuß vom großen Julchen

    AntwortenLöschen